Alles für die Tonne? Thema Objektivreparatur bzw. Kamerareparatur

Heute in aller Kürze: Ich musste in letzter Zeit die Erfahrung machen, dass auch Profi-Objektive nicht von diversen Schäden verschont bleiben.

Ein großes Tele-Zoom-Objektiv (Nikkor 80-200/2.8) hat leider mit der Umschaltung des Autofokus auf manuellen Fokus Probleme gemacht. Auch der manuelle Fokus an sich lies sich nicht mehr bedienen. Ärgerlich. Ich wollte mich schon davon trennen, aber habe dann durch Zufall einen alten Hasen (er möge mir verzeihen 🙂 ) im Geschäft der Reparatur von Fotoapparaten gefunden. Er heißt Michael Beutler und ist hier zu finden.

Er ist selbst Fotograf und betreibt als gelernter Techniker einen Fotogeräte-Service. Nach kurzem Telefonat war also alles klar. Mein Objektiv geht auf die Reise. Das Teil ist übrigens ein solider Trümmer, mit dem ich Nägel in die Wand hauen würde. Aber manche Teile sind eben doch zu filigran.

Ich will euch die technischen Details ersparen. Das erklärt euch der Michael. Jedenfalls kam mein Objektiv reapriert zurück. Nicht nur, dass ich SEHR günstig davon kam, noch obendrein hat er die Schwachstelle für die Zukunft behoben, meinem Objektiv steht jetzt wieder ein langes Leben bevor.

Ich hatte noch mit weiterem Equipment kleine Probleme, die Michael nicht nur repariert hat, sondern auch ausgemerzt hat, so dass ein weiteres Auftreten der Beschädigung sehr unwahrscheinlich ist.

Also, wenn bei euch mal eine Kamera, ein Objektiv, oder sonstiges Equipment die Flügel streckt… Eine Kamerareparatur kann sich durchaus lohnen, wenn man zur richtigen Adresse geht. Ich kann Michael nur empfehlen. Besucht seine Homepage!

http://www.foto-design.org/

Bis bald,
Matthias